Überspringen zu Hauptinhalt
Diese 6 Kriterien Helfen Ihnen Bei Der Auswahl Des Richtigen OCP-Ready-Datacenter

Diese 6 Kriterien helfen Ihnen bei der Auswahl des richtigen OCP-Ready-Datacenter

Wussten Sie, dass Anfang dieses Jahres einer der Gründe, warum sich eine riesige chinesische Colocation-Einrichtung für Open-Source-Hardware entschied, mit Karton und Plastik zu tun hatte?

Unerwartete Vorteile

Als diese chinesische Firma ihren Proof-of-Concepts machte, entdeckte sie etwas Erstaunliches. Die Installation von 1000 OCP-basierten Servern in ihrem Rechenzentrum nimmt genau die Zeit in Anspruch, die eine traditionelle Colocation-Einrichtung benötigt, um … den Karton und das Plastikverpackungsmaterial loszuwerden, in dem 1000 Altserver und Altswitches in ihrer Einrichtung ankommen. Vergessen Sie die Tatsache, dass all diese nun ausgepackten IT-Geräte ebenfalls in Racks installiert werden müssen. Ihr Fazit: Die Installation eines OCP-Servers erfordert 250 (!) Mal weniger Zeit als die Installation eines herkömmlichen IT-Geräts. Der Grund für diesen enormen Vorteil liegt natürlich in der Tatsache, dass die OCP-Ausrüstung in voll bestückten Racks statt in einzelnen Kisten, die noch ausgepackt werden müssen, im Rechenzentrum ankommt. Können Sie sich den Müllberg vorstellen, den sie danach loswerden müssen?

Die Entscheidung für Open-Source-Hardware hat oft unerwartete Vorteile

Immer mehr Cloud-Anbieter, SaaS/IaaS-Unternehmen und IT-Abteilungen von Unternehmen befassen sich mit der Umsetzung einer Open-Source-Hardware-Strategie. Da viele Benutzer einen reinen Cloud-Ansatz wählen, bedeutet dies fast immer, dass sie die Möglichkeit prüfen, ihre Open-Source-Hardware in einer externen Einrichtung zu hosten. Viele Colocation-Rechenzentren sind sich dieser Möglichkeit bewusst und versuchen, sich als eine Einrichtung zu positionieren, die in der Lage ist, Open-Source-Hardware zu hosten.

Aber sind sie das auch?

Eine Open-Source-Hardware-Infrastruktur unterscheidet sich stark von einem traditionellen oder veralteten Ansatz. Beispielsweise schickt ein Kunde, der Open-Source-Hardware verwendet, vollständig mit IT-Ausrüstung gefüllte Racks in seine Rechenzentren. Diese Racks sind höher als Legacy-Schränke und wiegen viel mehr als herkömmliche Racks. In einer Legacy-Umgebung schickt ein Kunde leere Racks in ein Rechenzentrum und – getrennt davon – eine Handvoll Lastwagen voller Kisten mit Servern, Speicher und Switches. Eine kleine Armee von Technikern packt dann diese Kisten aus und stellt all diese Einzelgeräte in die entsprechenden Racks und verbindet alles miteinander. Das dauert ewig und produziert einen großen Müllhaufen. Nicht so bei den OCP-Racks, denn jetzt kommt ein Lastwagen im Rechenzentrum an, der eine Reihe von Racks voller bereits angeschlossener Geräte entlädt – jedes davon wiegt 1,5 Tonnen. Sobald sie sich in der Einrichtung des Rechenzentrums befinden, müssen sie nur noch die Racks einschalten und an eine Netzwerkverbindung anschließen.

Die meisten herkömmlichen Rechenzentren sind nicht in der Lage, Racks voller Open-Source-Hardware zu hosten. Denn diese Racks sind viel zu schwer für ihre Doppelböden. Die Rampen zum Betreten des Gebäudes sind oft zu steil, so dass es nicht möglich ist, die Racks in das Gebäude zu bekommen. Aber selbst wenn sie es irgendwie schaffen, diese Racks ins Innere zu bringen, sind die Aufzüge oft nicht in der Lage, 1500 Kilo oder mehr an Ausrüstung aufzunehmen.

Skalierung Ihrer Infrastruktur

Aber die alten Einrichtungen haben auch noch mit anderen Problemen zu kämpfen. Ein OCP-Rack erzeugt etwa 6,5 kW Wärme. Die meisten älteren Rechenzentren sind nicht in der Lage, diese abzukühlen. Und in vielen Fällen ist es nicht möglich, die Reihen dicht besiedelter OCP-Racks mit genügend Strom zu versorgen.

Hier ist also eine erste Sache, die Sie bei der Auswahl Ihres Open-Source-Hardware-Rechenzentrums berücksichtigen müssen: Ist die Einrichtung physisch in der Lage, die sehr schweren OCP-Racks zu beherbergen?

Eine zweite Frage, die beantwortet werden muss, ist diese. Ist das Rechenzentrum in der Lage, Ihre Open-Source-Hardware-Infrastruktur zu skalieren? Bei einem Proof-of-Concept verwenden IT-Abteilungen oft eine kleine Infrastruktur, die vielleicht aus 6 bis 8 Racks besteht. Zweifellos werden sie standardmäßig eine solch kleine Umgebung wählen, um auch Open-Source-Hardware zu testen. Es könnte ältere Rechenzentren geben, die in der Lage sind, eine so kleine Proof-of-Concept-Infrastruktur zu handhaben. Aber sind sie immer noch in der Lage, Sie zu unterstützen, wenn Sie diese Infrastruktur vergrößern wollen? Auf – sagen wir – 48 oder 64 Racks oder sogar noch mehr? Können Sie sich das Gewicht vorstellen, das sie bewältigen müssen? Und die Kühlkapazität, die sie zur Verfügung stellen müssen?

OCP Ready-Zertifizierung

Um Unternehmen dabei zu helfen, zu verstehen, welche Rechenzentren in der Lage sind, Open-Source-Hardware zu hosten, initiierte die Open Compute Foundation das OCP Ready-Zertifizierungsprogramm. Ein Colocation Rechenzentrum darf das Label ‘OCP Ready’ verwenden, wenn sie nachweisen kann, dass sie eine lange Liste von Bedingungen erfüllt, die sich auf das Gebäude (Stockwerke, Rampen, Aufzüge), die Strominfrastruktur (ist genügend Strom vorhanden, keine zentrale USV), die Kühlmöglichkeiten (genügend Kühlkapazität) und vieles mehr auswirken.

Viele IT-Abteilungen, die sich für den Aufbau einer auf Open-Source-Prinzipien basierenden Infrastruktur entscheiden, sind offensichtlich daran interessiert, einen Colocationpartner zu finden, der OCP Ready ist. In vielen Rechenzentrumsbezirken wie Amsterdam und Frankfurt werden bald eine ganze Reihe dieser Einrichtungen zur Verfügung stehen. Und was nun? Wie wählen Sie zwischen 2 oder 3 OCP Ready zertifizierten Rechenzentrumseinrichtungen?

Den Betrieb unterstützen

Jetzt wird es interessant. Denn jetzt geht es nicht mehr nur um Technik. Wenn Sie zum Beispiel ein europäisches Unternehmen oder eine europäische Regierungsbehörde sind, möchten Sie vielleicht – aus offensichtlichen Gründen – ein OCP Ready-Rechenzentrum mit Sitz in Europa wählen. Also eine Einrichtung, die sich vorzugsweise physisch in der Europäischen Union befindet und auch im Besitz eines europäischen Unternehmens ist. Das schränkt Ihre Möglichkeiten erheblich ein.

Als Nächstes sollten Sie sich vielleicht ihre Support-Infrastruktur ansehen. Ist zum Beispiel das OCP Ready-Rechenzentrum Ihrer Wahl in der Lage, Sie beim IT-Betrieb zu unterstützen? Das bedeutet, dass dieses Rechenzentrum in der Lage sein wird, Ihnen bei vielen IT-bezogenen Aufgaben zu helfen. Was bedeutet das? Nun, zum Beispiel müssen Sie nicht Ihr eigenes Personal in diese Einrichtung schicken, um alle Arten von Betriebsaufgaben durchzuführen. Stattdessen schicken Sie einfach die erforderliche Ausrüstung in die Einrichtung und lassen deren Personal die erforderlichen Aufgaben ausführen. Im Hinblick auf die Kosten und die Planung ist dies ein enormer Vorteil, denn die neue Infrastruktur ist in kürzester Zeit einsatzbereit, anstatt Wochen oder länger warten zu müssen, bis die Ausrüstung und die richtigen Leute zur Verfügung stehen.

Lage, Lage, Lage

Vielleicht sollten Sie noch eine weitere Sache in Betracht ziehen. Open-Source-Rechenzentren übertreffen ihre bisherigen Konkurrenten in allen Bereichen. Aber wenn zwei oder mehr OCP Ready-Rechenzentren in Bezug auf Geschwindigkeit, Verfügbarkeit usw. miteinander konkurrieren, müssen wir auch andere Kriterien in Betracht ziehen. Wie den Standort.

Hier sollten Sie meiner Meinung nach mehr als nur den Standort im Vergleich zu einem großen Internet Exchange betrachten. Abhängig von den Dienstleistungen, die Sie Ihren eigenen Kunden anbieten, sollten Sie auch den Standort Ihrer OCP-Ready-Einrichtung im Vergleich zu anderen Rechenzentren in Ihrer Infrastruktur in Betracht ziehen. Zum Beispiel könnten Sie Anwendungen unterstützen müssen, die einen gespiegelten Betrieb in 2 Rechenzentren erfordern. So sind Sie in der Lage, Ihren Kunden 100%ige Verfügbarkeit zu bieten. In diesem Fall muss Ihre OCP-Ready-Anlage geographisch sehr nahe an Ihren anderen (Alt- oder Fremd-)Rechenzentren liegen. Daher ist es oft die beste Option, ein OCP Ready-Rechenzentrum zu wählen, das sich in der Mitte eines großen Rechenzentrums wie Amsterdam oder Frankfurt befindet.

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche
Jetzt anmelden!

Melden Sie sich jetzt für unsere
ShortNews an.*

Verpassen Sie keine Neuigkeiten, Whitepaper oder Studien mehr.
close-link
COVID-19