Überspringen zu Hauptinhalt

Warum ist Flexibilität einer der wesentlichen Vorteile von OCP?

In unserem vorherigen Blog über die Beteiligung von maincubes am Open Compute Project haben wir die Vorteile der Verwendung von OCP-Hardware diskutiert. Flexibilität ist einer davon. Aber warum? Wie hilft der Einsatz von Open-Source-Hardware Ihnen als Hosting-Unternehmen, als IT-Abteilung eines Unternehmens, als SaaS-Anbieter oder als Systemintegrator, deutlich flexibler zu werden?

Nur 8 Rack-Konfigurationen

Der Grund dafür ist einfach: Weil die OCP-Technologie Ihnen hilft, Ihre Racks zu einem Gebrauchsgegenstand zu machen, der auf vollständig standardisierter Hardware basiert.

Lassen Sie mich das erklären. In Legacy-Umgebungen sind keine zwei Racks gleich. In traditionellen Racks gibt es immer eine große Vielfalt an Spezialgeräten. Denken Sie an Server, aber auch an eine Mischung aus NAS, SANs, Switches, Routern, Load Balancer, Firewalls und jede Menge anderer dedizierter Geräte.

Werfen wir nun einen Blick auf die OCP-Racks. Sie sehen immer bemerkenswert identisch aus. Alles, was wir sehen, sind viele, viele OCP-Server. Wussten Sie, dass Facebook – mit seinen Abermillionen installierter Systemen einer der größten OCP-Benutzer der Welt ist aber nur 8 verschiedene Rack-Konfigurationen verwendet? Ja, Sie haben das richtig gelesen: nur 8.

Eine Hardware-Plattform

Und wie machen sie das? Und wie hilft Ihnen das auch als Hosting-Firma oder Service Provider?

In der Welt von Open Compute basiert fast alles was wir tun, auf nur einer Hardware-Plattform: dem OCP-Server. Welche Rolle jeder Server innerhalb der gesamten IT-Infrastruktur spielt, hängt von der Open-Source-Software ab, die auf jedem System installiert ist. Damit ein und derselbe OCP-Server zu einem Switch, einer Firewall oder einem Datenbankserver werden kann, bestimmt die Software, die auf dem Server installiert ist. Sie hat die spezifische Funktion bzw. Rolle. Und genau das erhöht Ihre Flexibilität signifikant!

Virtuelle Dienste in Minutenschnelle verfügbar

Nehmen wir an, Sie als Hosting-Unternehmen oder Dienstleister haben einen Kunden, der eine zusätzliche Firewall benötigt. In der alten Welt würde dies die Bestellung und Installation einer weiteren zusätzlichen Firewall-Box erfordern.

Nicht so, wenn es um eine OCP-Infrastruktur geht. Denn in einer OCP-Umgebung starten Sie einfach einen neuen Linux-Container, in dem Sie – unter Verwendung von Open Source Network Function Virtualization (NFV)-Software – eine virtuelle Firewall installieren. Und dieser Linux-Container wird dann auf einem der Standard-OCP-Server, die Sie bereits in Ihren Racks haben, installiert.

Die Bestellung und Installation einer herkömmlichen Firewall kann Tage oder Wochen dauern. Diese virtuelle Firewall ist innerhalb von Minuten einsatzbereit. Das bedeutet, dass Sie Ihrem Kunden diesen zusätzlichen Service nahezu sofort anbieten können (und auch direkt anfangen, ihn zu berechnen!). Wenn Ihr Kunde diese zusätzliche Sicherheitsausrüstung nicht mehr benötigt, brauchen Sie nur noch den Container zu löschen.

OCP ermöglicht es Ihnen also, Skaleneffekte zu nutzen, um Ihre Flexibilität drastisch zu erhöhen. Sie sind in der Lage, Ihren Kunden schnell zu helfen, wenn diese einen neuen Service benötigen – selbst wenn es nur für eine sehr kurze begrenzte Zeit ist.

Multi-qualifizierte Mitarbeiter

Aber es gibt noch mehr: Schauen wir uns die Ressource Mensch an. Die Anzahl der Mitarbeiter, die für den Betrieb eines OCP-Rechenzentrums benötigt werden, ist wesentlich geringer als in traditionellen Umgebungen. Aufgrund der vielen verschiedenen Hardwaresysteme, die in Legacy-Racks verwendet werden, benötigen Sie oft einen Vollzeitmitarbeiter, um nur sechs Racks zu verwalten. In der OCP-Welt sind die meisten Racks identisch und bestehen zu fast 100% aus OCP-Servern. Eine Person kann also viel mehr Server und Racks bedienen. Und da bei der Entwicklung von OCP-Servern ein besonderes Augenmerk auf die Verwaltbarkeit gelegt wurde, sehen wir heute OCP-Rechenzentren, in denen eine Person bis zu 45.000 (!) Server verwalten kann.

Aber das ist noch nicht alles: In den Nordischen Ländern gibt es z.B. einen OCP-Nutzer, der sein operatives Rechenzentrumspersonal gerne als “multi-fähig” bezeichnet. Denn die wenigen Mitarbeiter, die in dem Rechenzentrum beschäftigt werden, können eine Vielzahl von Aufgaben erfüllen: Gäste empfangen, Server wechseln, grundlegende Energiearbeiten durchführen usw. In Präsentationen wird auch gern scherzhaft gesagt: Die Mitarbeiter stehen auch zur Schneeräumung des Parkplatzes zur Verfügung.

Mengenvorteile

Für Sie als Service Provider oder Hosting-Unternehmen hilft der Einsatz von OCP-Geräten, Ihre Skalierbarkeit drastisch zu erhöhen. Sie profitieren von Mengenvorteilen, da Sie eine große Anzahl von Servern kaufen und diese mit Hilfe von Open-Source-Software in Switches, Firewalls (und ja, auch in Server) usw. verwandeln können. Und das Betriebspersonal in Ihrem Rechenzentrum? Sie unterhalten ein Rechenzentrum, das aus einer großen Anzahl identischer Systeme besteht. Sie sind also innerhalb kürzester Zeit sehr erfahren in der Wartung dieser Systeme, während sie nun auch Zeit haben, andere Aufgaben zu erledigen.

Möchten Sie mehr wissen?

Im Datacenter maincubes AMS01 in Amsterdam steht Ihnen das europäische OCP Experience Center zur Verfügung, in dem Sie mehr über die Technologie erfahren können. Hier stehen Ihnen Ingenieure und Partner zur Verfügung, die Ihnen auch bei der Gestaltung und dem Test Ihrer OCP-Umgebung helfen.

Antje Tauchmann, Head of Marketing bei maincubes

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche
Jetzt anmelden!

Melden Sie sich jetzt für unsere
ShortNews an.*

Verpassen Sie keine Neuigkeiten, Whitepaper oder Studien mehr.
close-link
COVID-19