Frankfurt am Main, 13.02.2019 – maincubes bietet an allen Standorten optimale Sicherheit. Das bescheinigt das ISO/IEC 27001:2013-Zertifikat, das bereits im August letzten Jahres an das maincubes-Rechenzentrum in Offenbach FRA01 vergeben wurde und jetzt auch die Firmenzentrale in Frankfurt sowie das Rechenzentrum in Schiphol-Rijk/Niederlande AMS01 als besonders sicher auszeichnet.

maincubes hat die dafür nötigen Audits einwandfrei bestanden und in Rekordzeit abgeschlossen. Das ganzheitliche Security-Konzept, welches sowohl die IT-Sicherheit als auch die physische Sicherheit umfasst, wurde von einem unabhängigen TÜV-Prüfer vollumfänglich bestätigt.

Das international etablierte und stark nachgefragte Informationssicherheits-Zertifikat ist von hoher Bedeutung, um ein Unternehmen als besonders verlässlich zu spezifizieren. Es besagt, dass neben der kompletten Infrastruktur und Technik auch die Services, Prozesse und personellen Ressourcen von maincubes höchsten Sicherheitsstandards entsprechen. Die vertraglichen und gesetzlichen Anforderungen und Richtlinien an den Datenschutz und die Daten- sowie Informationssicherheit gemäß den Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) werden umfassend erfüllt.

Die maincubes Rechenzentren sind mit mehrstufigen, biometrischen Zugangskontrollen, Kameras, Bewegungssensoren und einem 24/7-Sicherheitsdienst ausgestattet. Modernster Brandschutz, eine unterbrechungsfreie Stromversorgung sowie neueste Passivkühlsysteme sorgen für größtmögliche Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit. maincubes zählt dadurch zu den modernsten und leistungsfähigsten Rechenzentren weltweit.

Schuetz_Tauchmann_Gerber

Dr. Jens J. Gerber (LinkedIn / XINGübergibt ab sofort die Verantwortung für das Marketing an Antje Tauchmann (LinkedIn / XINGund den Vertrieb an Patrick Schütz (links im Bild). Herr Gerber konzentriert sich weiterhin auf die Geschäftsentwicklung und die Digitalstrategie der maincubes.

In seiner Position als SVP Global Sales ist Patrick Schütz (LinkedIn / XINGfür die konsequente Weiterentwicklung und den Ausbau des Vertriebs bei maincubes verantwortlich. Bevor er zu maincubes kam,  war Patrick Schütz in verschiedenen leitenden Positionen im Vertrieb, Alliance Management und Business Development bei der Deutschen Telekom AG und T-Systems tätig.  Zuletzt war er für den internationalen Vertrieb der Telekom Security Lösungen verantwortlich.

 

Klaus Marzell. maincubesZu weiteren Verstärkung des Sales Teams konnte Klaus Marzell (LinkedIn / XINGgewonnen werden. Er war zuletzt bei der Telekom Security / T-Systems International GmbH Telekom Security im nationalen und später im internationalen Business Development als Country Manager Benelux & Nordics tätig. Außerdem bekleidete er bereits unterschiedliche Positionen im internationalen Vertrieb von IT und Telekommunikationslösungen, im Fokus lagen hier die Bereiche Channel und Partner Management. Bei maincubes ist Klaus Marzell seit Februar 2019 als Sales Manager für Partner und Alliances verantwortlich.

SHA 02

Das Wachstum der maincubes erhöht sich stetig – nicht nur auf dem Rechenzentrumsmarkt. Auch der Mitarbeiterstamm vergrößert sich und erhält mit Stephan Harren kompetenten und wertvollen Zuwachs. Wir freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit! In seiner neuen Position bei maincubes als Director Operations ist Stephan Harren seit Januar 2019 maßgeblich zuständig für betriebliche Themen und Prozesse, IT, Pre- und PostSales sowie Programm- bzw. Projektmanagement. Stephan Harren war zuletzt bei der Telekom Security / T-Systems International GmbH im nationalen und später im internationalen Business Development (im Einzelnen UK, Singapur, Malaysia) tätig. Außerdem bekleidete er bereits verschiedene Positionen im Management, insbesondere in den Bereichen Engineering & Operations.

PTC'19 FROM PIPES TO PLATTFORMS
20–23 JANUAR 2019 | HONOLULU, HI

Die jährliche Konferenz von PTC ist die führende Telekommunikationsveranstaltung im Pazifikraum. Die Konferenz ist ein strategisches Sprungbrett für die globale Kommunikationsbranche und bietet allen Teilnehmern eine dreitägige Plattform, um sich auf die Planung, das Networking und die Entdeckung des neuen Jahres zu konzentrieren.

Die Jahreskonferenz des Pacific Telecommunications Council wird im Hilton Hawaiian Village Waikiki Beach Resort in Honolulu, Hawaii, stattfinden: Hilton Hawaiian Village® Waikiki Beach Resort, 2005 Kalia Road, Honolulu, HI 96815-1999, USA

Für Ihre Termine kontaktieren Sie bitte: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

https://www.ptc.org/council/about/

banner linkedIn PTC2

DIE JÄHRLICHE STRATEGIE- UND VERNETZUNGSKONFERENZ FÜR TRENDS UND INVESTITIONEN IN TECHNISCHE UND DIGITALE INFRASTRUKTUR

KickStart Europe bringt Branchenexperten zusammen und hilft dabei, Trends und neue Technologien zu erfahren, die die digitale Industrie und die digitale Infrastruktur von Cloud, Connectivity und Rechenzentren prägen.

Die Kickstart - Konferenz bietet einen Ort für Vordenker aus der digitalen Infrastruktur Industrie und Eco-Systems, Trends, Meinungen und Ideen auszutauschen .
Geben Sie Ihrem Jahr einen KickStart und nehmen Sie teil! https://www.kickstartconf.eu

Veranstaltungsort: RAI Convention Center, Amtrium - Halle 4, Europaplein 2-22, 1078 GZ Amsterdam, Niederlande

Begrüßungsempfang: 14. Januar 2019, 19:30
Der Begrüßungsempfang wird von Starline - Universal Electric Corporation betrieben

Konferenztag: 15. Januar 2019
09:00 | REGISTRIERUNG
10:00-10:05 | HERZLICH WILLKOMMEN
10:00 - 10:25 | KEYNOTE AUSBLICK TECHNOLOGIE
10.25 BIS 10.50 UHR | EUROPÄISCHES DATENZENTRUM MARKTAUSBLICK - MITUL PATEL (CBRE)
10.50 - 11:15 | EUROPÄISCHER CLOUD-MARKT AUSBLICK - GREGOR PETRI (GARTNER)
11:15 - 11:40 | AUSBLICK INTERNET-KONNEKTIVITÄT - CHRISTIAN KAUFFMANN (AKAMAI)
11:40 - 12:00 UHR | KICKSTART EUROPE OUTLOOK 2019 - BERICHTSPRÄSENTATION
12:00 - 13:15 UHR | MITTAGESSEN
13:15 - 13:30 UHR | SMART GRIDS UND DIE HERAUSFORDERUNG DER ENERGIEVERSORGUNG - ADRIAN TIMBUS (ABB)
13:30 - 13,50 | PANEL BY NIBC: TRENDS IN EUROPÄISCHER DIGITALINFRASTRUKTUR INVESTITIONEN UND FINANZIERUNG
13:50 - 14:05 UHR TREFFEN SIE DEN EXPERTEN I
14: 05-14: 20 | KEYNOTE
14: 20-14: 50 | PAUSE
14: 50-15: 05 | DER DIGITALE EINFLUSS DES BREXIT - ROS KELLAWAY (EVERSHEDS SUTHERLAND)
15: 05-15: 20 | AUTOMATISIERUNG UND KI ZUR VERBESSERUNG DES RECHENZENTRUMS - REMCO SLOOTHAAK (SIEMENS)
15: 20-15: 40 | UNTERSCHIEDE & ÄHNLICHKEITEN ZWISCHEN HYPERSCALE, COLOCATION ZU EDGE - ICT ROOM & ROVISYS
15: 40-15.55 | UNTERNEHMENSENTWICKLUNG - IRON MOUNTAIN DATA CENTERS & RBC CAPITAL MARKETS
15: 55-16.15 | KEYNOTE
16: 15-16: 20 | FAZIT DER KONFERENZ
16:20 | ENDE DER VERANSTALTUNG

banner linkedIn KS

Technologiekonferenz am 22.11.2018: Erfolg in der digitalen Welt bedeutet, dass Daten und Kommunikation ungehindert fließen können. Nur dann werden aus Daten und APIs profitable Geschäftsmodelle. Nur dann arbeiten Teams kreativer zusammen. CRISP gibt mit der Technologiekonferenz Wissenstransfer, wie CIOs und CDOs die richtigen Rahmenbedingungen und Plattformen schaffen, um ihr Unternehmen in den “Digital Flow” zu versetzen und sich nachhaltig zu wandeln. Dr. Jens J. Gerber diskutiert unter anderem mit Felix Bauer CEO Aircloak, Björn Böttcher Data Practice Lead Crisp Research, Dr. Jens J. Gerber Member of the Board maincubes, Hans Nijholt Head of Product Management Professional Business1&1 IONOS, Alexander Leenen Senior Project Manager Vodafone, Heinrich Suhr Head of Central Planning for DataCenter Daimler.

https://perspective.crisp-research.com/

banner linkedIn Crisp MC

Mit über 2.000 direkten und indirekten Mitgliedern ist der Bundesverband IT-Mittelstand e. V. (BITMi) der größte deutsche Fachverband für ausschließlich mittelständische IT-Unternehmen. Digitalisierungsprojekte vorantreiben, die Forschung & Entwicklung in der IT durch öffentliche Förderprojekte unterstützen und Netzwerke aufbauen – das sind zentrale Ziele des Verbands. Da diese Ausrichtung ideal zur Aufstellung von maincubes passt, hat sich der Rechenzentrumsbetreiber jetzt mit zwei Referenzprojekten als neues Mitglied qualifiziert.

So hat maincubes die neue secureexchange Plattform aufgebaut, die den sicheren Austausch von Services für Digitalisierung und das Internet of Things (IoT) zwischen den angeschlossenen Netzwerkpartnern ermöglicht. Dazu etablierte maincubes unter anderem die umfassenden Sicherheitslösungen der Telekom Security – zum Beispiel zum Schutz vor Cyber-Angriffen – in den eigenen Rechenzentren und ermöglicht es den Kunden damit, diese Services auf direktem Weg via „CrossConnect“ zu nutzen.

Weitere Zukunftsthemen, die maincubes vorantreibt und diese Kompetenz in den Verband mit einbringt, sind bspw. Secure Mobility, Digital Factory, Smart City oder Secure Payment. Die secureexchange Plattform ist dabei die Basis, sich mit Marktpartner zu vernetzen und zukunftsweisende Eco-Systeme aufzubauen, um gemeinsam die digitalen Herausforderungen zu lösen. Diese und viele weitere innovative Projekte und Ideen wird maincubes künftig als Mitglied in die Community des BITMi mit einbringen.

Der BITMi übernimmt die politische Interessenvertretung und Mittelstandskommunikation für seine Mitglieder und schafft Synergieeffekte. Neben der Projektarbeit initiiert der BITMi verschiedene Veranstaltungen für IT-KMUs und verleiht Zertifizierungen sowie Gütesiegel für besonders innovative und qualitativ hochwertige Produkte und Services.

Mit dem Internet of Things (IoT) wachsen die Anforderungen an technologische Plattformen und innovative Technologien. Studien zufolge sollen bis 2020 bereits 26 Milliarden Dinge miteinander vernetzt sein, hinzu kommen Chancen und Herausforderungen durch Trends wie Industrie 4.0 und autonomes Fahren. Diesen Themenfeldern widmet sich MindSphere World und schafft damit ein Forum für alle, die mit dem offenen, cloudbasierten IoT-Betriebssystem MindShere die rasante Entwicklung vorantreiben möchte. maincubes wurde jetzt als Mitglied in der Anfang 2018 gegründeten Anwenderorganisation aufgenommen und engagiert sich mit seinem Erfahrungsschatz und seinem Know-how beim Auf- und Ausbau des Ökosystems.

Der globale Verein verfolgt das Ziel, die digitale Transformation in der Industrie zu forcieren, und hat dazu im ersten Schritt Ausschüsse zu den Bereichen Technology, Business Processes und Marketing etabliert. Bei der Hannover Messe präsentierten die Vereinsmitglieder konkrete IoT-Lösungen am Messestand. Den nächsten Schritt der Internationalisierung geht MindShere World durch Gründung einer entsprechenden MindSphere-Nutzerorganisation in Italien.

Mehr Informationen

Liebe Teilnehmer unserer ersten Fachtagung, liebe Partner und Freunde, dieses Format einer Praxisreihe ist unser Beitrag, um den Mittelstand auf dem Weg in die digitale Zukunft zu unterstützen. Unmittelbarer Dialog der Teilnehmer, Know-how-Transfer, Ideenaustausch und Anregungen für die praktische Umsetzung stehen im Mittelpunkt unserer Fachtagung. Dabei fokussieren wir uns jeweils auf wichtige Aspekte der Digitalisierung.

Wohin treibt uns die Digitalisierung, sind wir die Getriebenen, einfach nur Anwender von Plattformen aus dem Silicon Valley oder sind wir in einer aktiven Rolle als Treiber? Wahrscheinlich haben wir das Thema B2C-Plattformen an das Valley verloren, aber Chancen gibt es definitiv im Bereich B2B.

Was ist eigentlich Digitalisierung? Wie begreifen wir es? Ist es notwendig obwohl es bei uns doch gut läuft?

Machen wir das mit Nullen und Einsen was wir gestern mit Händen und Füßen oder mit Maschinen oder in verschiedener Weise analog gemacht haben? Sehen wir Digitalisierung als eine technische Herausforderung? Zur Optimierung von Prozessen? Als notwendiges Übel, als Marketing-Maßnahme, weil es von uns erwartet wird bzw. weil es eben modern ist?

Wir tun gut daran, Digitalisierung als eine gesamtgesellschaftliche Transformation mit vielen Eigenschaften einer Revolution zu begreifen.

Sie erfasst uns alle, alle gesellschaftlichen Bereiche und unsere Umwelt und wie wir damit umgehen. Wie wir künftig Politik machen (müssen), wie wir künftig Kriege führen (sorry) oder uns dagegen schützen, wie wir mit Geld umgehen, wie und was wir lernen müssen, wie wir Wissenschaft und Forschung betreiben usw. usw.

Glauben Sie, dass wir in 10 Jahren noch so leben werden wie heute … ?

Ist Europa das letzte kleine gallische Dorf, das dank DSGVO/GDPR, Mifid2 und allen diesen schönen Regulativen eine sichere Heimat des Geldtransfers bleibt? Während die "sinologisierte" Welt um uns herum Smart Contracts macht und Maschinen-Algorithmen sehr genau wissen, wer wie viel Geld auf seinem SmartPhone-Account hat bzw. wer einen Kredit in welcher Höhe bekommt?

Nur wenn man die Dimensionen der zu erwartenden Veränderungen betrachtet, kann man vorn dabei sein, und leider hat man bei der Politik - die eigentlich die Rahmenbedingungen setzen muss - derzeit nicht das Gefühl, dass diese umfassende Sicht vorhanden ist und sie schnell genug handelt. In China entsteht das größte 5G-Netz - DIE Voraussetzung für die Mobilität der Zukunft und für weitere Kernthemen, auch für Industrie 4.0. 5G in China ist schon relativ größer als in den USA, während wir dabei sind, uns über die Versteigerung der Lizenzen Gedanken zu machen.

Der generelle Eindruck: Während wir noch Strategien und Konzepte auf vertrauliche Powerpoints oder in White-Papers schreiben, entwickelt sich die Welt weiter und das immer schneller - auch nicht mehr so gut vorhersehbar wie noch vor 20, 30 Jahren. Das erzeugt auch Unsicherheit (siehe auch Ranga Yogeshwar, Nächste Ausfahrt Zukunft). Wir müssen uns schneller bewegen, lange Zeit für Konzepte haben wir nicht.

Auch in der Wirtschaft sind die Denkweisen längst nicht in der notwendigen Tiefe angekommen. Unser Geschäft läuft doch sehr gut, unser Know-how nimmt uns kein digitales Unternehmen weg, und so lange wie ich hier bin …

Wir sitzen in einer Komfortzone. Das macht radikale Veränderung schwer - aber sie passiert - Wirecard stupst die Commerzbank aus dem Dax. Das sind deutliche Zeichen, insbesondere wenn man hinter die Fundamentalzahlen und deren prozentuale Entwicklung schaut (siehe Analyse im hy Podcast von Christoph Keese). Wie stolz waren früher die Deutschbänker und wie haben wir aufgesehen zu ihnen. Heute wäre mir als maincubes eine Wirecard als Kunde in unseren Rechenzentren tausendmal mehr Wert als eine CoBa. Weil wir mit einer Wirecard und anderen FinTechs einen Marktplatz der digitalen Zukunft aufbauen können.

Horizontale Vernetzungen spielen eine wichtige Rolle. Vertikale, "fest vernagelte" Wertschöpfungsketten - wie wir sie in der ingenieursgetriebenen deutschen Industrie kennen - sind nicht geeignet, flexibel und schnell auf Kundenbedürfnisse zu reagieren und „lebendige“ updatefähige Produkte in ggf. sehr kleinen Stückzahlen auf den Markt zu bringen.

Wir müssen Digitalisierung als Geschäftsmodell begreifen, und zwar eins mit hohem Disruptionspotenzial - wir werden auch in Zukunft noch von Christoph Keese dazu hören. Oliver Gassmann, St. Gallen schreibt sinngemäß: der Wettbewerb findet künftig nicht zwischen Produkten (bzw. Services) und Prozessen statt, sondern zwischen Geschäftsmodellen. Wer Tesla nur als Elektroauto sieht, sieht einen wesentlichen Aspekt nicht - Tesla ist eine Plattform zur kontinuierlichen Verbesserung der Nutzererfahrung, aber auch zur Monetarisierung von Services und Daten, auch zum Nutzen ganz anderer künftiger Services wie z.B. Parkraumbewirtschaftung in einer SmartCity etc.

Uber will das Amazon der Mobilität werden - was beutetet diese Aussage, was steckt in der Umsetzung dahinter? Wie kann man daraus für das eigene Geschäft lernen?

Auch wir als maincubes haben inzwischen begriffen, dass unser Geschäftsmodell Colocation allein nicht die Zukunft ist. Man kann in unser sicheres, komfortables und schönes Haus als Kunde einziehen und die Tür hinter sich zu machen. Ja, das läuft. Man kann aber auch zu den Nachbarn gehen und sich vorstellen und sich einmal zusammensetzen und sich kennenlernen. Vielleicht braucht man mal abends plötzlich eine Zitrone oder Mehl, dann kann man beim Nachbarn klingeln. Und der passt am nächsten Wochenende auf die Katze auf. Innovations-, Start-Up-Zentren, Co-Working-Spaces entstehen und sind der Hort für Innovationen, weil diese Nähe eine höhere Qualität der Kommunikation untereinander ermöglicht und daraus neue Ansätze entstehen, auch in der direkten Zusammenarbeit zwischen den Mietern des Hauses. Das ist auch unsere Absicht in unseren Rechenzentren Marktplätze , also Eco-Systeme schaffen, die auf einfache und natürlich sichere Weise die Verbindungen der Teilnehmer untereinander ermöglichen.

Schauen Sie auf das Thema SmartCity. Alles ist und muss und wird vernetzt sein. Nur wenn ich die Ströme von Menschen, Waren, Fahrzeugen, Energien, Daten usw. verstehe und smart "handhaben" kann, wird eine lebenswerte und resiliente Stadt der Zukunft entstehen können: eMobilität, eLogistic, eGovernment, eHealth und alle diese eDinge … Vielleicht ist die Vision eines Metropolis 4.0 bedrohlich, vielleicht gibt es eine geteilte Gesellschaft wie im Film von Fritz Lang, die Nutznießer der digitalisierten Welt und die aus welchen Gründen auch immer - Abgehängten auf der anderen Seite. Vielleicht gelingt es aber auch der Politik gute Rahmenbedingungen zu setzen, die diese Unterschiede sehr stark reduzieren oder gar vermeiden. Und es bleibt auch bei Fritz Lang am Ende die positive Erkenntnis: Zwischen Hirn und Hand ist der entscheidende Mittler das Herz.

Wir werden zwar erleben, dass das Hirn durch (chinesisch getriebene) Maschinen-Algorithmen ersetzt wird und Hand und Füße durch zugehörige Roboter - aber es bleibt uns als Mensch das Herz (und das ist nicht als Pumpe für Blut gemeint). Also, es bleibt Hoffnung.

Wir glauben jedenfalls, dass diese komplexe Welt, die künftig „voll“ digitalisierte Welt nur mit deutlich mehr kooperativen Geschäftsmodellen zum Vorteil aller gestaltet werden kann. Marktplätze auf der Basis einfach zu benutzender, integrativer und sicherer Plattformen sind entscheidend. Das wollen wir als maincubes mitgestalten - wir haben das Konzept der secureexchange als Basis für sichere Marktplätze entwickelt und werden das jetzt mit unseren Kunden und Partnern und das zum Nutzen aller Beteiligten schrittweise umsetzen.

Und daher haben wir auch unsere Veranstaltung so genannt - secureexchange Fachtagung - wir wollen diesen Austausch fördern. Und Security spielt eine herausragende Rolle, auch wenn es schwer fällt für Security Geld auszugeben. Security muss immer im Kontext mit allen anderen Themen gesehen werden. Unsere Barcamps hatten dieses Mal die Schwerpunkte SecureMobilität, SmartCity, DigitalFactory und SecurePayment. Denken Sie in den vorher erwähnten komplexen Zusammenhängen, Geschäftsmodellen, möglichen Disruptionen … und tauschen Sie weiterhin Ihre diesbezüglichen Ideen und Erfahrungen aus. Dann wird diese Veranstaltung zum Erfolg. Unsere Partner, die hier mit interessanten Anregungen an ihren Ständen auftraten: Bundesdruckerei, Siemens MindSphere, Riddle & Code, T-Systems IoT, uniscon, Virtual Fort Knox AG.

Dafür wünsche ich Ihnen viel Spaß und viele interessante Ergebnisse mit Ihren neuen Kontakten und horizontalen Vernetzungen.

Dr. Jens J. Gerber, Member of the Board

maincubes one GmbH
Bockenheimer Anlage 15
D-60322 Frankfurt am Main
+49 69 6976810-0
 
maincubes B.V.
Capronilaan 2
1119NR Schiphol-Rijk
+31 20 7880 380