Überspringen zu Hauptinhalt

Wie berechne ich die finanziellen Vorteile des Einsatzes von OCP-Hardware?

Das ist natürlich eine sehr einfach formulierte Frage. Aber gleichzeitig kann die Antwort darauf sehr komplex sein.

Der Einsatz von Open-Source-Hardware nimmt rasant zu und immer mehr Unternehmen und Behörden haben begonnen, Open-Source-Strategien in ihren Rechenzentren umzusetzen. Auf Konferenzen und in den Medien hören wir viele Erfolgsgeschichten, aber bisher haben die bekannten Beratungsunternehmen – man denke an Gartner, Forrester und andere – nicht viele Studien über die finanziellen Auswirkungen des Einsatzes von Open-Source-Hardware veröffentlicht. Zweifellos werden wir diese Studien in naher Zukunft sehen. Aber bisher haben sich die meisten Reports auf das Wachstum des Open-Source-Hardware-Marktes konzentriert.

Zahlen und Fakten

Allerdings könnten wir vielleicht interessante Zahlen und Fakten liefern, wenn wir uns die Daten der kommerziellen Projekte von OCP anschauen, die in den letzten Jahren gestartet wurden. Mit ‘kommerziell’ meine ich: Nicht-Hyperscaler-Anwender. Enterprise-Umgebungen sind viel kleiner und anders aufgebaut als die Infrastrukturen, die die Hyperscaler benötigen. Daher ist es viel besser, sich die Zahlen und Prozentsätze anzusehen, die von Enterprise Rechenzentren kommuniziert wurden.

Schauen wir uns also einige Zahlen an:

Zunächst einmal ist klar, dass die von OCP optimierten Rechenzentren jetzt mit 75% weniger CAPX gebaut werden als die traditionellen Tier III-Rechenzentren für Unternehmen. Nehmen wir einen traditionellen CAPX für ein Tier III Enterprise Datacenter von 8 Millionen Euro pro Megawatt IT-Last an. In den meisten traditionellen Fällen würde dies 200 x 5 kW Racks bedeuten. Mit anderen Worten: ein Overhead des Rechenzentrums pro Rack von 40.000 Euro. Das bedeutet, dass eine OCP-optimierte Anlage einen um 30.000 Euro geringeren Overhead pro Rack hat als eine herkömmliche Installation. Wenn Sie also OCP-Hardware einsetzen, bedeutet das, dass Sie das Rechenzentrum aufbauen und auch mit OCP-Hardware füllen können, und zwar zu ungefähr dem gleichen Preis wie beim Aufbau einer traditionellen Tier III-Infrastruktur für Unternehmen. Was bedeutet das für Ihr Rechenzentrum?

Wie wir bereits in dieser Blog-Serie gesehen haben, waren die Telefongesellschaften eine der ersten Anwendergruppen, die die Vorteile von OCP-Geräten erkannt haben. Was haben sie also in Bezug auf die finanziellen Vorteile gesehen? Schauen wir uns AT&T an. John Donovan von AT&T erzählte seinem Publikum in einer Präsentation auf dem Open Networking Summit 2019, dass AT&T eine 70%ige Reduzierung der CAPX und eine mehr als 50%ige Reduzierung der OPEX erlebt hat, weil sie von proprietärer Hardware und Software auf eine Kombination aus Open Source Telco Software (CORD) und OCP Hardware umgestiegen sind. Comcast, eine weitere US-Telefonfirma, hat eine 90% (!) Reduzierung der Geräteanzahl durch den Wechsel von traditioneller Ausrüstung zu einer OCP-basierten Lösung erlebt.

Vielleicht noch ein Beispiel etwas näher an zu Hause: Die Deutsche Bank. Auch hier sehen wir eine massive Reduzierung der Anzahl der Server. Als sie ein Open-Source-Hardware-Projekt durchführten, begannen sie mit 200.000 traditionellen Servern. Nach Abschluss der Migration ermöglichte die Einführung von Open-Source-Geräten die Ausführung von 80% der Anwendungen auf nur 20% der ursprünglichen Serveranzahl.

Letztes Beispiel: SK Telecom. Diese koreanische Telefongesellschaft hat OCP schon früh eingesetzt. Auf dem OCP-Gipfel 2017 – dies ist ein jährliches Treffen der OCP-Community – präsentierten sie eine Reihe von Tests, die sie durchgeführt hatten. Interessanterweise haben sie nicht nur die Reduzierung der Hardwareanzahl betrachtet, sondern auch den Stromverbrauch pro Server, der heutzutage offensichtlich ein heißes Thema ist. Sie haben einige interessante Zahlen gefunden, die einen guten Hinweis auf die möglichen Einsparungen bei den Energiekosten geben:

SK Telecom verglich den Stromverbrauch von OCP und Altsystemen bei unterschiedlichen Raumtemperaturen und Auslastungen:

  • Bei 20% Auslastung verbrauchen OCP-Geräte zwischen 18 und 22% weniger Energie, bei 50% Auslastung variiert der Unterschied zwischen 15 und 23%.
  • Mit steigender Vorlauftemperatur erhöht sich auch der Wirkungsgrad und der Nutzen des Einsatzes von OCP-Geräten steigt noch weiter.
  • Im Ruhezustand sind OCP-Server unter allen Raumtemperaturen bessere Legacy-Server.
  • Bei extremen Workloads sinkt der Stromverbrauchsunterschied leicht.

Bereits im Jahr 2017 kam SK Telecom zu dem Schluss, dass OCP-Systeme rund 20% stromsparender sind als 19-Zoll-traditionelle-Systeme. Die meiste Stromeffizienz lässt sich durch die Verwendung voller Rack-Konfigurationen erreichen. Mit anderen Worten: alle 43 Positionen in einem OCP-Rack mit Servern bestücken. Bei halben Rack-Konfigurationen – mit 21 Servern pro Rack – sinkt die Energieeffizienz um 10 – 40%. Und da viele Server in Bezug auf die IT-Auslastung nie voll ausgelastet sind, ist die Tatsache, dass OCP-Geräte bei einer Auslastung von 0 bis 20 % 20 bis 40 % weniger Energie verbrauchen, ebenfalls eine interessante Tatsache, die man sich vor Augen führen sollte.

Ausführliche Diskussion

Dies sind nur einige Beispiele. Es sind noch viel mehr Zahlen verfügbar, wie die Anzahl des Betriebspersonals, das Sie benötigen, wenn Sie ein traditionelles Rechenzentrum im Vergleich zu einer OCP-basierten Anlage verwalten. Wenn Sie an diesen Zahlen interessiert sind (und glauben Sie mir: sie sind genauso beeindruckend wie die oben genannten Zahlen), lassen Sie es mich bitte wissen.

Was können wir also aus all diesen Zahlen und Fakten lernen?

Zunächst einmal: nein, die bekannten Analysten haben bisher keine vollständigen Studien über die finanziellen Auswirkungen des Umstiegs auf Open-Source-Hardware veröffentlicht. Aber die Zahlen, die wir von den Unternehmen gesehen haben, die den Wechsel bereits vollzogen haben, sind sehr beeindruckend. Reduzierungen von 70 oder 80% bei der Serveranzahl oder 20 bis 40% weniger Energieverbrauch pro Server – das klingt zumindest sehr vielversprechend.

Experience Center kann helfen

Aber keine zwei Rechenzentrumsinfrastrukturen sind gleich. Die Architektur, die Sie entwickelt haben, hat einen großen Einfluss auf die finanziellen Vorteile, die Sie möglicherweise erreichen können. Daher erfordert die Berechnung Ihrer finanziellen Vorteile eine detaillierte Studie Ihrer spezifischen Infrastruktur. Das ist auch einer der Gründe, warum maincubes, Rittal und der OCP-Lösungsanbieter Circle B ein europäisches OCP Experience Center eingerichtet haben. Denn wir sind der Meinung, dass der Wechsel von einer Legacy-Umgebung zu einer Open-Source-Infrastruktur einen 2-stufigen Ansatz erfordert.

  • Zuerst müssen wir an den technischen Details arbeiten: Wie gestaltet man eine Rechenzentrumsinfrastruktur, die auf Open-Source-Prinzipien basiert? Das Experience Center in Amsterdam bietet Ihnen die perfekte Umgebung, die Sie benötigen, um die technischen Details zu ermitteln und Ihre neuen Rechenzentrumslösungen zu testen. Wir haben die Software, Hardware und das Gehäuse, um Ihnen dabei zu helfen.
  • Der zweite Schritt ist die Betrachtung der finanziellen Konsequenzen einer solchen Migration. Zweifellos geben Ihnen die oben genannten Beispiele einen interessanten Hinweis auf die finanziellen Vorteile, die eine Umstellung auf einen Open-Source-Ansatz haben könnte.

Lassen Sie uns nun diese Berechnungen auf der Basis Ihrer Infrastruktur, Ihrer Anwendungen und Ihrer Serveranzahl durchführen. Sicherlich haben Sie beim Lesen dieses Blogs schon einige schnelle Berechnungen selbst durchgeführt. Sind Sie bereit, einen viel detaillierteren Blick auf die finanziellen Vorteile zu werfen, die Sie vielleicht erreichen können? Lassen Sie es mich wissen. Unser Team ist bereit!

Antje Tauchmann, Head of Marketing bei maincubes

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche

Melden Sie sich jetzt für unsere
ShortNews an.*

Verpassen Sie keine Neuigkeiten, Whitepaper oder Studien mehr.
Jetzt anmelden!
close-link
COVID-19